AZAV AZAV
Foto © Thorben Wengert / pixelio.de

Neuerungen für bundeseinheitliche Schulungen im Bau-ABC Rostrup
Neuerungen für bundeseinheitliche Schulungen
im Bau-ABC Rostrup

HDD - Fachkräfteschulungen (Horizontal Direct Drilling) nach GW 329/ Fachkräfteschulungen für Gerätebediener im Brunnenbau

Mit der Bestätigung als DVGW anerkannte Kursstätte für Schulungen nach DVGW Arbeitsblatt GW 329 wird das bundesweite Bildungsangebot zum Leitungstiefbau, zur Bohr- und Energietechnik, sowie zum Spezialtiefbau im Bau-ABC Rostrup weiter komplettiert.
Nach DVGW-Arbeitsblatt GW 321, Steuerbare horizontale Spülbohrverfahren für Gas- und Wasserrohrleitungen - Anforderungen, Gütesicherung und Prüfung, muss ein Bauunternehmen, das im HDD-Bereich tätig ist, über entsprechendes Fachpersonal verfügen.



DVGW anerkannte Kursstätte
Nach DVGW Arbeitsblatt GW 329, Fachaufsicht und Fachpersonal für steuerbare horizontale Spülbohrverfahren - Lehr- und Prüfplan, handelt es sich dabei um die verantwortliche Fachaufsicht, Bauleiter und Geräteführer. Die Fachkräfteschulung nach GW 329 vermittelt die für eine qualitätsgerechte Ausführung und Kontrolle der Arbeiten erforderlichen Fachkenntnisse. Geräteführer Bauleiter Fachaufsicht
Das Bau-ABC Rostrup hat in Zusammenarbeit mit HDD-Anwendungsexperten aus Unternehmen der Horizontalbohrtechnik, Ingenieurbüros sowie von Maschinen- und Materialherstellern eine hochwertige, modulare Schulungsschiene entwickelt. Die hervorragende maschinentechnische Infrastruktur im Bau-ABC Rostrup ermöglicht zusätzlich einen intensiven Praxisbezug für die Schulungsteilnehmer. Darüber hinaus ist sichergestellt, dass die angebotenen Schulungen in jedem Fall durchgeführt werden! Die Schulungsmodule starten ab dem 05.01.2011. Die Schulung endet mit einer Prüfung am Ende des jeweiligen Moduls. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem DVGW-Zertifikat bestätigt.
Änderungen für Fachpersonal im Bereich Brunnenbau gibt es für Gerätebediener zum 01.01.2011. Die Überführung der Baugrunderkundungsnorm DIN 4021 im Jahre 2007 in die DIN EN ISO 22475 führte auf nationaler Ebene zur Umstrukturierung der bisherigen Qualifikationsnachweise der Bohrgerätebediener in Deutschland. Mit einer dreijährigen Übergangsfrist werden zum 31.12.2010 die Qualifikationsnachweise der "Bohrgeräteführer nach DIN 4021" ungültig. Die auch mit neuen Titeln versehenen "Fachkräfteschulungen" wurden den Anforderungen der Branche angepasst und werden momentan in den Bereichen Baugrund und Geothermie als jeweils dreiwöchige Lehrgänge mit Zulassungsvoraussetzungen an bundesweit drei Standorten angeboten. Eine der drei anerkannten bundesweiten Bildungsstätten ist das Bau-ABC Rostrup. Änderungen für Bohrgeräteführer nach DIN 4021 zum 01.01.2011
Die neuen Lehrgangsabschlüsse besitzen, und das ist neu, eine siebenjährige Gültigkeit. Die Inhaber eines "alten" Qualifikationsnachweises "Bohrgeräteführer nach DIN 4021" müssen in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Ausbildungszentrum eine Fortbildung mit Folgeprüfung besuchen, um einen neuen, dann auf sieben Jahre befristeten, Nachweis zu erwerben. Sollten aufgrund der großen Nachfrage Folgeprüfungen in 2011 notwendig werden, können die Bohrgeräteführer nach DIN 4021 ihre Qualifikation auch dann noch, im Sinne einer Übergangsregelung, durch den Besuch der Folgeprüfung den Qualifikationsnachweis nach neuer Norm wiedererlangen. Prüfungsinstanzen sind die Deutsche Gesellschaft für Geotechnik e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften e.V. siebenjährige Gültigkeit


Folgeprüfung
Eine Veranschaulichung der Lehrgangsstrukturen bietet die nachfolgende Grafik.  
Lehrgangsstrukturen
Weitere Informationen zu den Weiterbildungsangeboten finden Sie unter: Bildungsangebot
Dipl.-Ing. Kerstin Engraf